HSG Plesse-Hardenberg – MTV Groß Lafferde 35:15 (20:8)

Unser allererstes Relegationsspiel stand zu keinem Zeitpunkt unter einem guten Stern… So konnten mit Nina Winkler, Lena Schlender und Emma Kretzschmar, drei wichtige Spielerinnen von vornherein nicht und zusätzlich fielen Torfrau Anna Kretzschmar und Franziska Kropp krankheitsbedingt aus. Allerdings halfen mit Gesche Hundt und Alexandra Seiler zwei Spielerinnen aus der neuen B-Jugend aus, nochmals ein großes Dankeschön dafür!!!

Mit einer absoluten Rumpftruppe traten wir also bei der HSG an. Schon vor dem Anpfiff bekamen wir kalte Füße und ließen uns ohne ersichtlichen Grund zu viel Respekt einflößen. Mit dem Anpfiff zeigte sich das Ausmaß dieser unbegründeten „Angst“. So kamen wir überhaupt nicht ins Spiel und zeigten eine unterirdische Leistung in Angriff und Abwehr. Zu keinem Zeitpunkt im Spiel konnten wir wie gewohnt aufspielen. Dabei waren die Gastgeberinnen auf keinen Fall überlegen. Spielerisch haben wir in der letzten Saison schwierigere Spiele gegen Edemissen aber auch Vechelde/Woltorf gehabt. In der Abwehr wurde eher Begleitschutz gegeben und im Angriff wollte niemand den Ball auch nur bekommen. So konnten sich die Gastgeberinnen spielentscheidend absetzten.

Die zweite Hälfte wurde dann aber immer besser. Zwar kamen wir trotzdem nie richtig ins Spiel, aber der Angriff ließ erahnen, zu was wir eigentlich im Stande sind. So waren wir konditionell deutlich besser bestellt als Plesse-Hardenberg, hatten am Ende aber auch noch Pech bei den Abschlüssen. Für das nächste Spiel am 28.04.2016 zu Hause am Lafferder Busch gilt es nun diese Niederlage abzuhaken und sich an die  veränderte Situation anzupassen. Das Spiel ist vor allem härter geworden und dadurch haben sich die Mädels zu viel Respekt einflößen lassen, obwohl sie vom Können her nicht unterlegen waren!!!

Aufstellung:

Damian (1), Hanisch, Harnagel (1), Hoffmann (3), Hundt (7), Giesemann, Krusch, Seiler (2), Zellmann