Am vergangenen Freitag hielten der Adenstedter Handballförderkreis und im Anschluss die Handballabteilung ihre Mitgliederversammlungen in der Gaststätte Emilio‘s ab.

Im Mittelpunkt standen in diesem Jahr die Berichte der Vorstände über das zurückliegende Vereinsjahr. Der (neue) Vorsitzende des Handballförderkreise, Lars Gappenberger, ging zu Beginn seines unterhaltsamen Berichts auf das Tannenbaumeinsammeln Anfang 2017 (Spenden für rd. 100 Bäume), das vierzehntägige Zeltlager in den Sommerferien mit rd. 40 Kindern und den gut besuchten Handballwagen beim Adenstedter Schützenfestumzug ein. Im August musste eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, da in der Januarsitzung kein neuer Vorsitzender gefunden werden konnte. Der zweite Anlauf war erfolgreicher. Nach einer Rekordsitzungsdauer von gerade einmal 11 Minuten stand Lars Gappenberger als neuer Vorsitzender fest. Am letzten Augustwochenende veranstaltete der Handballförderkreis erstmals gemeinsam mit der Adenstedter Feuerwehr und den Griechenmädchen den Minimarkt mit Feuerwehrtag und Weinfest. Ein voller Erfolg für das neue Konzept. Ab 15.00 Uhr bis spät in die Abendstunden war der Platz vor Feuerwehr- und Gerätehaus voll mit Gästen. Die gute Zusammenarbeit mit den anderen beiden Vereinen soll beim nächsten gemeinsamen Marktfest fortgesetzt werden. Ebenfalls volles Haus konnte der Vorsitzende für den Skat-, Knobel- und Doppelkopfabend vermelden. 90 Spielerinnen und Spieler fanden sich im Sportheim zum Wettkampf ein, die von Sportheimwirt Markus Bautz bestens versorgt wurden. Beim nächsten Spieleabend will das junge Orga-Team die magische 100-Teilnehmergrenze knacken. Die letzte Veranstaltung war 2017 die Badelandfahrt mit rd. 90 Wasserratten ins Badeland Wolfsburg, davon 20 Kinder aus den Spielgemeinschaften mit dem MTV Groß Lafferde.

Bei den Finanzen wirkten sich umfangreiche Reparaturen am Handballbus und höhere Kosten beim Zeltlager negativ aus. Der Handballbus wird für die Fahrten der Adenstedter Handballkinder zum Training nach Lafferde und zu den Spielen genutzt. Zur Verbesserung der finanziellen Situation steht eine Steigerung der Mitgliederzahl von derzeit rd. 200 Mitgliedern um 40 auf der Agende des ersten Vorsitzenden. Erste Erfolge haben sich bereits eingestellt. Der Versammlung wurde ein Flyer über die Arbeit und die Ziele des Förderkreises präsentiert, der gleich eine Mitgliedserklärung (Mitgliedsbeitrag mindestens 3,64 Euro jährlich) enthält. Mit den Einnahmen des Förderkreises wird die Jugendarbeit der Adenstedter Handballabteilung unterstützt. Mittlerweile kann der Förderkreis auf ein vierzigjähriges Bestehen zurückblicken. Dies soll in diesem Jahr mit einem kleinen Fest gewürdigt werden. Die Planungen laufen zurzeit. Ideen der Mitglieder sind herzlich willkommen. Am Ende dankte Lars Gappenberger Julia und Matthias Lüders für ihren Einsatz als Herausgeber-Ehepaar der Vereinszeitschrift „Anpfiff“. Nach fünf Jahren haben Berit und Julian Klar als neues Herausgeber-Ehepaar diese Aufgabe übernommen. Ein großer Dank ging auch an Maike Köhler als Managerin des Handballbusses und Organisatorin des reibungslosen Busverkehrs. 

Nach kurzer Pause begann die Versammlung der Adenstedter Handballabteilung. Abteilungsleiter Uwe Giesemann und die Vorstandsmitglieder aus den Fachbereichen Damen, Herren, Jugend, Schiedsrichterwesen, Spieltechnik und Finanzen gaben einen Überblick zum Vereinsleben. Mit den jüngsten Handballerinnen und Handballern von „Mein Freund der Ball“ sind in der Abteilung zurzeit 16 Mannschaften aktiv. Davon sind 12 Spielgemeinschaften mit dem MTV Groß Lafferde, mit dem sich eine sehr konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickelt hat. Bei der WA besteht eine Spielgemeinschaft mit der JSG Bördehandball-Ost. Die WC und die 1. Herren sind ausschließlich Adenstedter Teams. Im Damenbereich sind 35 Spielerinnen aktiv dabei. Die 1. Damen hat in der letzten Saison die Meisterschaft errungen und spielt diese Saison in der Regionsoberliga. Nach einem guten Start lief es zuletzt etwas holperig. Zudem musste der Trainer aus beruflichen Gründen im Dezember sein Amt niederlegen. Jochen Pape sprang dankenswerterweise als Vertreter ein. Nunmehr konnte wieder ein Trainer verpflichtet werden, so dass konzentriert an einer Wende gearbeitet werden kann. Ob in der nächsten Saison eine dritte Damenmannschaft gemeldet wird, steht als Option im Raum. Im Herrenbereich spielt die Abteilung mit einer Mannschaft in der Regionsklasse, die von Manuel Lüders trainiert, gemanaged und zusammengehalten wird. Nach der Findungsphase dieses in der Saison 2016/2017 aus den verbliebenen Mannschaften zusammengestellten Teams stimmt die Stimmung in der 1. Herren.

Bei den Finanzen konnte die Handballabteilung von der Neuregelung der Sportförderung der Gemeinde profitieren, die sich positiv auf die Finanzen des Gesamtvereins auswirkt. Dadurch liegt das Abteilungsbudget für 2018 ungefähr auf dem Niveau des vergangenen Jahres. Die sonst drohende Absenkung hätte den Spielbetrieb der Adenstedter Handballteams ernsthaft gefährdet. Finanzielle Lücken konnten bislang mit den Einnahmen aus der Bandenwerbung geschlossen werden. Es gilt jetzt wie auch beim Förderkreis, wieder verstärkt Mitglieder zu werben. Bei den Handballminis ist die Abteilung auf einem guten Weg. Anstrengungen sind für die nächste Saison auch im Schiedsrichterwesen erforderlich, um Strafgelder und Mannschaftsstreichungen durch die HRSON auszuschließen, falls nicht die notwendige Anzahl an Unparteiischen gemeldet werden kann. 2016/2017 haben alle Schieris und Gespanne die von der HRSON geforderte Mindestspielanzahl gepfiffen und auch in der aktuellen Saison läuft alles nach Plan.

Vor einer großen Herausforderung stand die Abteilung mit der Einführung des Online-Spielfomulars „NuScore“ zu Beginn der Saison 2017/2018. Laptops mussten angeschafft und ausreichend Freiwillige für das Online-Verfahren bei den Kampfgerichten geschult werden. Dies ist gelungen, fordert aber weiter Anstrengungen, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Die Abteilung plant, demnächst in Zusammenarbeit mit dem Sporthaus Ilsede für einen einheitlichen Auftritt der Vereinsmitglieder Handball-T-Shirts anzubieten. Weitere Infos folgen.

Geehrt wurden in diesem Jahr Kerstin Ohlendorf und Henrik Schoke als Handballerin/Handballer des Jahres 2018. Sonderehrungen für ihr unermüdliches Engagement für die Abteilung erhielten Sabine Pape und Manuel Lüders. Die Handballabteilung bedankte sich bei allen Unterstützern insbesondere bei Sponoren, wie der Dachdeckerei Könnecker, dem Sporthaus Ilsede, der Fahrschule Uli Franke und dem Gemeinschaftskraftwerk Mehrum, die mit ihren Spenden für den Jugendbereich, die 1. Damen und den Schiedsrichterbereich Anschaffungen ermöglicht haben. Zum Abschluss der Sitzung gab es dann noch einen Wehrmutstropfen. Der Abteilungsleiter, Uwe Giesemann, wies auf die bevorstehenden Neuwahlen Anfang des Jahres 2019 hin und teilte mit, dass er sich nach 30 Jahren im Handballvorstand zurückziehen werde und nicht mehr zur Wiederwahl oder für einen anderen Posten im Vorstand zur Verfügung stehen werde.

Jetzt gilt es sich auch die Suche nach einer Nachfolge zu gehen. Im Anschluss an beide Versammlungen ging es mit einem Imbiss, dem „traditionellen Vernichten der alten, rostigen Wurstdosen“ zum gemütlichen Teil über.

Dank des Handballförderkreises an Maike Köhler und Julia Lüders

Ehrungen der Handballabteilung Manuel Lüders, Kerstin Ohlendorf, Henrik Schoke 

(Es fehlt Sabine Pape)