SG Zweidorf/Bortfeld IV – SG Adenstedt 36:18 (20:10)

Nachdem unsere Herrenmannschaft bisher erst ein Spiel in dieser Saison ausgetragen hat, konnte wir nach der ersten Niederlage dennoch mit einem ausgeglichenen Punktekonto in das Spiel Nummer zwei starten. Grund dafür war das Nicht-Antreten von Lengede/Gadenstedt am eigentlichen zweiten Spieltag.


Nun stand für uns also im Spiel Nummer zwei ein Gastauftritt bei der vierten Reserve von Zweidorf/Bortfeld an. Nachdem Bortfeld seine dritte Mannschaft aus der Regionsliga zurückgezogen hat, gingen wir schon davon aus mit einem Mix aus dritter und vierter Mannschaft konfrontiert zu werden. Beide Teams kennen wir aus den letzten Jahren.
Diese zusätzliche Klasse führt zu dem berechtigten Zwischenstand von 8:0 Punkten bei der Heimmannschaft. Uns war also im Vorfeld klar, dass nur eine komplett geschlossene Mannschaftsleistung die Punkte 9 & 10 verhindern könnte.
Getrübt wurden unsere Aussichten leider im Vorfeld bereits durch einige Ausfälle, die wir zu verzeichnen hatten. Diese machten es sogar notwendig, dass sich unser Trainer selbst noch einmal auf das Spielformular hat schreiben lassen und im Laufe des Spiels zum Einsatz kam.


Zum Spiel: Das Spiel war von vornherein geprägt durch eine überdurchschnittliche Härte, die so selbstverständlich zugelassen wurde, als hätte es sich um ein Fußballspiel auf der britischen Insel gehandelt. Grundsätzlich kann man sich gut auf so etwas einstellen, allerdings waren unsere Abwehrspieler über weite Strecken zu weit weg von den Gegnern, sodass viele einfachste Tore zugelassen wurden. Bortfeld stand von Beginn an besser in der Abwehr und in der Folge gerieten wir früh in den Rückstand. So konnten sie sich schnell über 4:1 und 7:2 absetzen. Obwohl im Angriff bei uns nicht wirklich viel zusammenlief, konnte Daniel Liszt mit seinen insgesamt 6 Toren noch dafür sorgen, dass wir nicht schon zu Beginn komplett unter die Räder gekommen sind. So ging es aber dennoch weiter über den Zwischenstand von 13:7 zum Halbzeitstand von 20:10.
Sowohl die geworfenen, als auch die kassierten Tore waren zu diesem Zeitpunkt schon völlig indiskutabel. Leider nahm das Unglück in der zweiten Halbzeit weiter seinen Lauf. Durch den hohen Rückstand zur Halbzeit versuchten wir es zum Teil nur mit der Brechstange und wirkten bisweilen völlig ideen- wenn nicht gar kopflos. Zu allem Unglück kamen dann noch leichte Ballverluste hinzu. In diesem Zustand hat uns dann auch weder der Einsatz unseres Trainers, noch des angeschlagenen Andreas geholfen. Über den Rest des Spiels brauchen keine weiteren Worte mehr verloren werden, der Endstand von 36:18 spricht in diesem Fall für sich.


Fazit: Das Zweidorf/Bortfeld zu den Favoriten in der Liga gehört, war uns schon früh in der Saison klar. In einer normalen Verfassung darf aber der Torunterschied zwischen unseren beiden Teams nicht mehr als halb so hoch wie gezeigt ausfallen. Dennoch muss man anerkennen, dass der Endstand leider in diesem zerfahrenen Spiel am Ende mehr als berechtigt war.
Es hilft aber nichts außer dem berühmten Mund abputzen und weiter machen. Gleich am nächsten Wochenende können wir zeigen, dass wir es besser können. Dann werden wir nämlich die Gegner unseres ersten Saisonspiels begrüßen und damit gleichzeitig unser erstes Heimspiel, als auch unser erstes Rückspiel dieser Saison gegen den MTV Gifhorn bestreiten. Da das Hinspiel bereits verloren ging, wollen wir hier Wiedergutmachung leisten.


Spieler und Tore: B. Marris (Tor), M. Kowalewski, R. Mansfeld, S. Giese (2), D. Schimmeyer (2), L. Ribbeck (1), M. Lüders, K. Oelve (3), A. Gedeon, D. Liszt (6), J. Wagner (2/1), H. Schoke (2/1)