SG Zweidorf/Bortfeld III - SG Adenstedt 20:23 (12:14)

Auch den dritten Vergleich gegen eine Drittvertretung aus der Landesliga konnten wir gewinnen. Das Schlusslicht ist mit 0:8 Punkten gestartet, hat aber lediglich gegen Ilsede und Vater Jahn deutlich verloren, die Spiele gegen Lengede/Gadenstedt und HC Braunschweig waren ähnlich wie unsere Niederlagen knapp, weshalb Vorsicht geboten war. Im Gegensatz zum letzten Spiel konnten wir auf volle Bank zurückgreifen. Daniel Liszt kehrte nach abgesessener Sperre zurück, dazu konnten einige angeschlagenen Spieler wieder auflaufen. Dass regelmäßige Teilnahme am Training und gute Leistungen im Spiel belohnt werden bekamen Yannik Wagner, Sascha Giese und Steffen Schütze zu spüren. Yannik durfte wieder am Kreis beginnen und hatte mit den erfahrenen Gegenspielern ein deutlich dickeres Brett zu bohren wie im letzten Spiel, Steffen und Sascha begannen über die Außen. Alle überzeugten und empfahlen sich für weitere Aufgaben. Zu Beginn hatten wir Probleme mit der 5-1 Deckung der Hausherren, kamen aber mit der Zeit immer besser ins Spiel. Das Zusammenspiel von Abwehr und Torwart funktionierte von Beginn an sehr gut, sodass wir unsere schnell erzielte Führung halten und auf 5:10 ausbauen konnten. Gegen Ende der 1. Halbzeit konnten die Drachen jedoch verkürzen. Auf der Halbposition bekamen wir keinen Zugriff, der Kreisläufer hatte zu viel Zeit und Platz und vorne brachten wir den Ball nicht am gegnerischen Keeper vorbei. Negativer Höhepunkt war der 12:14 Anschlusstreffer zehn Sekunden vor dem Halbzeitpfiff, da haben wir bei einem Freiwurf richtig gepennt und uns verarschen lassen. Die zweite Halbzeit begannen wir mit einigen Wechseln. Unseren knappen Vorsprung verteidigten wir, hatten durch die vielen Wechsel aber einige Abstimmungsprobleme in Angriff und Abwehr. Zweidorf nutzte unsere Schwächephase und drehte die Partie (18:17; 45. Minute). Wir konnten jedoch noch mal personell nachlegen und frische Kräfte bringen. Dazu wechselten wir auch den Torhüter, was uns noch mehr Sicherheit brachte. Die siegbringende Änderung war jedoch die Umstellung auf eine 5-1 Deckung. Das Rückraumspiel war komplett ausgehebelt, der Kreisläufer abgemeldet und die wurfgeilen Außen hat man „erfolgreich“ werfen lassen. Vorne spielten wir mit Geduld und Übersicht lange Angriffe und hatten in einigen Situation das Glück auf unserer Seite. Abpraller bekamen wir zurück, schlechte Abschlüsse wurden mit einem Freiwurf belohnt und Ballverluste wurden vom Gegner mit besten Grüßen zurückgegeben. Wir setzten uns vorentscheidend auf 18:22 ab und brachten den Sieg problemlos ins Ziel. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragten Dirk Wedler und Henrik Schoke als Torschützen heraus, in der Abwehr wusste Yannik im Mittelblock zu gefallen.

Aufstellung:

Tor: Cord Pape und Björn Marris

Feld: Manuel Lüders (1), Dirk Wedler (5), Henrik Schoke (8/2), Sebastian Frank (2), Yannik Wagner (3), Lars Ribbeck, Sascha Giese, Fabian Frank (3), Daniel Liszt (1), Dennis Lauenroth und Steffen Schütze