Nach überragender 1. Halbzeit wurde ein ungefährdeter Heimsieg eingefahren

Zum Spiel stand trotz drei kurzfristiger Absagen ein spielstarker Kader von 11 Mann zur Verfügung. Es wurde von Anfang an die Devise ausgegeben aus einer stabilen Abwehr schnelle Tore über Tempogegenstöße zu erziehlen. Die Mannschaft hat dies über weite Teile der ersten Hälfte 1:1 umgesetzt. Das Tor zum 2:2 (6. Minute) war der letzte Ausgleich welcher der Vierten aus dem Ostkreis gelang. Über 6:2 (10. Minute) konnten wir uns auf 13:5 (20. Minute) auf den Halbzeitstand von 19:9, gegen einen an diesem Tag völlig überforderten Gegner, absetzten. In der Halbzeitansprache wurde lediglich thematisiert kleinere Fehler in der Abwehr abzustellen und weiter konzentriert zu spielen.

Die Vorgabe der Halbzeit wurde in den ersten Minuten der zweiten Hälfte gut umgesetzt und wir setzten uns auf 25:12 (37. Minute) weiter ab. Nun kam Hektik ins Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Der Gegner konnte durch unsere, in dieser Phase, zu offene Abwehr ein ums andere Mal durchsetzten und sogar das Ergebnis auf 26:19 (47. Minute) verkürzen. Das nötige Time-Out konnte die Lage wieder beruhigen und es wurde wieder auf die Stärken der ersten Halbzeit gesetzt. Der Gegner schaltete in der Schlussphase der Partie in Sachen Härte zwei Gänge höher, wodurch das Spiel sehr zerfahren wurde. Über die ein oder andere Sperre hätte sich der Zweidorf/Bortfeld nicht beschweren dürfen, jedoch ließen die Schiedsrichter Gnade vor Recht ergehen, in einer Partie die sie sonst tadellos leiteten.

Am Ende sprang der verdiente zweite Sieg heraus. Fabian Frank stach aus der geschlossen guten Mannschaftsleistung heraus, der die Kontertaktik in neun Tore ummünzte.

 

Spieler und Tore:

SG Adenstedt:

Pape (Tor), Oelve (4/1), Wagner (5), Giese, Ego (2), Schütze (2), P. Frank (1), F. Frank (9), J. Lüders (1), Schoke (6/1), M. Lüders (3).

 

SG Zweidorf/Bortfeld IV:

Ranwig (2), Borchers (6/3), Mecke (1), Behme (5), Hoinza (1), Goes (3), Ritthaler (1), Rother (1), Kükemück (3).