Adenstedter Herren leisten sich drei Niederlagen in vier Spielen

Einige Zeit ist seit dem letzten Bericht aus dem Herrenbereich vergangen. Nun ein Rückblick der vergangenen vier Spiele.

SG Adenstedt - HSG Nord Edemissen 3 23:25 (12:11)

Unter guten Voraussetzungen starteten wir in das Spiel gegen die Drittvertretung aus dem Nordkreis. 12 Spieler standen auf dem Papier, alle Positionen konnten gut besetzt werden. Lediglich auf Torgarant Henrik Schoke mussten wir an diesem Tage verzichten. Das Spiel verlief über weite Strecken ausgeglichen, in der ersten Halbzeit konnten wir uns nie weiter als mit ein oder zwei Toren absetzten, so ging es, zu diesem Zeitpunkt auch verdient, mit einer 12:11 Führung in die Pause. Einziges Manko war wieder die unzureichende Chancenverwertung. Diese sollte uns am Ende auch einen klaren und verdienten Sieg kosten. Durch zig vergebene Konter verloren wir am Ende unglücklich mit 25:23.

Spieler und Tore:

Pape, Marris (beide Tor), Wagner (3), Splonskowski (2), Kowalewski, Oelve (5), Wedler (2), F. Frank (2), J. Lüders (2), Sorge (4), Liszt (3).

 

MTV Hondelage 2 -SG Adenstedt 30:14 (13:6)

Auch in diesem Spiel traten wir ohne Spielmacher Henrik an und er wurde an allen Ecken und Enden schmerzlich vermisst. Mit der bisher mit Abstand schlechtesten Saisonleistung gingen wir mit 16 Toren Abstand in Hondelage unter. Besonders die vielen technischen Fehler luden die Gastgeber immer wieder zu einfachen Kontern ein. Auf Grund der gezeigten Leistung spiegelte das Ergebnis den Spielverlauf wider. Das kommende spielfreie Wochenende wurde dringend benötigt um Kraft zu tanken und die vergangenen Niederlagen aufzuarbeiten. Mehr kann man zu diesem Spiel nicht sagen.

Spieler und Tore:

Pape, Marris (beide Tor), S. Frank (2), Ego, Wagner (1), Splonskowski (2), Kowalewski, Giese, Wedler (4), F. Frank, J. Lüders, Sorge (3), Liszt (1), Ribbeck (1).

 

SG Adenstedt - MSG Vechelde/Woltorf/Lehndorf 34:26 (16:11)

Gegen den Tabellenvorletzten sollte nach zwei empfindlichen Niederlagen wieder in die Erfolgsspur gefunden werden. Wieder mit an Bord waren Henrik und Manuel nach Verletzungspausen. 13 Spieler standen somit auf dem Papier. Beste Voraussetzungen also. Gegen einen, an diesem Tag, schwachen Gegner passten wir uns dem Niveau an und zeigten eine kaum verbesserte Leistung im Vergleich zum Spiel vor zwei Wochen in Hondelage. Die Chancenverwertung ließ trotz 34 geworfener Tore ziemlich zu wünschen übrig. Zehn weitere Tore wären nicht zu wenig gewesen. Zudem offenbarten wir in der Abwehr ein zu passives Verhalten, sodass auch der Gegner immer wieder zu leichten Toren kam. Trotzdem konnten wir uns Mitte der zweiten Halbzeit mit sieben Toren auf 24:17 absetzten. In der Folge leisteten wir uns eine Schwächephase, in der die MSG unsere technischen Fehler nutzen konnte um wieder auf vier Tore zu verkürzen (27:23 49. Minute). Ein Time-Out ließ uns die Ordnung wiedergewinnen und den Spielstand bis zum Ende etwas versöhnlicher gestalten. Zu erwähnen ist noch, das sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Leider konnte nur unser Sascha die Geburtstagsgeschenke nicht verwerten und blieb torlos. Zudem versuchte sich Trainer Lüders wieder einmal auf de Rückraum Mitte und konnte sein erstes Tor von dieser Position erzielen. Herausgestochen hat noch Henrik, der mit zwölf Buden einen glänzenden Tag erwischt hatte.

Gegen den die vierte Mannschaft des MTV Groß Lafferde am folgenden Sonntag muss eine Leistungssteigerung her, sonst droht ein Debakel wie in Hondelage. 

Spieler und Tore:

Pape, Marris (beide Tor), Ribbeck (1), Wagner (4), Splonskowski (1), Kowalewski (1), Oelve (4), Wedler (5), Sorge (3), Giese, Schoke (12), M. Lüders (1), Liszt (2).

 

MTV Groß Lafferde 4 - SG Adenstedt 37:29 (18:11)

Hoch motiviert ging es in Nachbarschaftsderby. Die Geburtstagsfeier unseres Saschis wurde gut verwunden und wir gingen gleich mit 2:0 in Führung. Leider sollte das folgende 2:1 die Letzte des Spiels gewesen sein. Eine zu passive Abwehr und ausgelassene Chancen in der ersten Halbzeit ließen die Truppe des MTV eine 7-Tore-Führung erspielen (16:9). Ein Time-Out in der 24. Minute konnte die Mannschaft stabilisieren, kam aber zu spät um den Spielstand zur Halbzeit noch zu verkürzen. Als Novum kam noch hinzu, dass wir uns eine Schwäche bei 7m-Würfen leisteten und in der ersten Halbzeit gleich zwei vergaben. Überschattet würde die erste Hälfte von der Knieverletzung Jan Splonskowkis der mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste.  

Für die zweite Hälfe nahmen wir uns vor den Gastgeber zu überraschen, die Köpf nicht hängen zu lassen und das Ergebnis noch zu drehen. Die Mannschat nahm diese Ansage gut an und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Doch leider gelang uns nicht mehr als die zwischenzeitliche Verkürzung des Abstandes auf vier Tore (25:21 45. Minute), was uns noch einmal hoffen lies. Die Lafferder ließen aber nichts anbrennen und stellten in Folge den alten Abstand wieder her. Durch die vermurkste erste Hälfte wurde ein besseres Ergebnis gegen einen starken Gegner verpasst. Jedoch lässt sich sagen, dass die Moral, vor allem in der zweiten Hälfte, gepasst hat. Es wurde zu keinem Zeitpunkt aufgesteckt und um jeden Ball gekämpft. Dies lässt für das Spiel kommenden Samstag hoffen. In der nächsten Auswärtspartie in Groß Lafferde gegen die Drittvertretung des MTV. Manuel gelang in diesem Spiel das nächste Tor aus dem Rückraum, langsam macht er Henrik Konkurrenz (Dieser kam allerdings auf neun Tore aus dem Rückraum). ;)

Spieler und Tore:

Pape (Tor), Ribbeck (1), Lauenroth (1), Wagner (3), Splonskowski, Kowalewski(1), Oelve (6), Sorge (2), Giese, Schoke (9), M. Lüders (4), Liszt (2).

Die Verletzung von Jan hat sich zum Glück als nicht ganz so gravierend herausgestellt, jedoch fällt er für den Rest des Jahres aus. Wir wünschen dir alle gute Besserung Jan!