Adenstedter Herren schlagen sich achtbar.

Die Vorzeichen waren denkbar schlecht, nur acht Mann standen auf dem Papier und in der Liga konnte man zuletzt auch nicht glänzen. Dann der scheinbar übermächtige Gegner aus der Regionsoberliga vor der Brust. Doch gute Moral und Kampfgeist sorgten für ein Endergebnis mit dem man leben kann. 

Zum Spiel: Es dauerte einige Zeit bis wir uns den Gegebenheiten anpassen konnten, der Gastgeber spielte mit einer kräftigen Portion Haftwachs, womit einige unserer Spieler noch keine Erfahrungen machen durften und beim Rest der letzte Einsatz des Hilfsmittels bereits 10 Jahre her ist. Trotzdem starten wir gut ins Spiel. Die ersten 18 Minuten konnten sogar ausgeglichen gestaltet werden, es gelang uns bei Stand von 2:3 sogar einmalig die Führung zu übernehmen (7. Minute). Bis zum Stand von 9:8 (18. Minute) war das Spiel offen, danach übernahm der Gastgeber das Spiel. Uns gelang in der Folge kein Tor mehr und es ging mit 16:8 in die Halbzeit. 

Plan für die zweite Hälfte war es den Spielstil beizubehalten und es dem MTV so schwer wie möglich zu machen. Bis zum Stand von 19:11 (36. Minute) gelang es das Spiel in der zweiten Hälfte auf Augenhöhe zu führen, danach mussten wir durch die harte aber korrekte Linie der Schiedsrichter in den folgenden zehn Minuten in Unterzahl spielen, teilweise in dreifacher. Der Gastgeber ließ es sich nicht nehmen und zog in der Folge auf 28:12 (47. Minute) davon. In der Folge konnten die Gemüter beruhigt werden und der Rest des Spiels wurde ordentlich zu Ende gespielt.

Der Sieg der Gastgeber geht auf Grund der spielerischen Qualität auch in der Höhe in Ordnung. Leider haben wir uns durch unnötige Strafen ein vllt. etwas besseres Ergebnis selbst verbaut. Hervorgestochen haben auf unsrer Seite Keeper Björn, der so manche Großchance des Gegners verhinderte, Fabian, der sich mit Patte am Ball pudelwohl fühlte und neun Tore erzielt hat und unser Sascha, der endlich seine Torflaute überwunden hat und zwei schöne Treffer beitragen konnte.

Tore und Spieler: Marris (Tor), F. Frank (9), Schoke (3), M. Lüders (2), Giese (2), Lauenroth (2), Ribbeck, Liszt.